Kirchengemeinden
Seelsorger
 
Pfarrgemeinderat
im Pfarrverband
Sonntagsgruss/
Pfarrmitteilungen
Newsletter
Pfarrbriefe
Gottesdienstordnung
Sakramente
Lebenssituationen
» Taufe
» Trauung
» Beerdigung
» Erwachsenentaufe
    Wiedereintritt
 
Kindergärten
Caritas
Diakonie
Stadt Elsdorf
 
Impressum
Kontakt


'Wir möchten unser Kind in der katholischen Kirche taufen lassen"
'Wir möchten unser Kind in der katholischen Kirche taufen lassen"

Liebe Mutter, lieber Vater,
herzliche Glück- und Segenswünsche für Sie und Ihr
Kind/Ihre Kinder !


Wer ist zuständig, wo wende ich mich hin ?
Falls Sie Ihr Kind in der Katholischen Kirche taufen lassen möchten, wenden sie sich an das katholische Pfarramt Ihres Wohnsitzes.

Sie brauchen für die Taufanmeldung ihres Kindes:
- 'Geburtsbescheinigung für religiöse Zwecke'
- Name u. Anschrift des/der Taufpaten/in.
- der/die Paten müssen einen Patenschein beim kath. Pfarramt ihres Wohnsitzes beantragen
und vorlegen (dieser muss spätestens am Tag der Taufe vorliegen)
(Mindestens ein Pate/eine Patin muss der röm-kath Kirche angehören)

Damit gehen Sie in das Pfarramt Ihres Wohnsitzes zur Taufanmeldung.
Dort erfahren sie auch die Tauftermine.

Ihr Kind wird getauft - eine Einladung an die Eltern zur aktiven Mitgestaltung der Tauffeier

Liebe Eltern,
Sie haben Ihr Kind zur Taufe angemeldet. Sie wollen, dass es in die Gemeinschaft der weltweiten Kirche aufgenommen wird. Ausdruck dafür ist auch, dass Ihr Kind zusammen mit all denen getauft wird, die sich für die Tauffeier in einem Monat angemeldet haben.

Gerne feiern wir mit Ihnen das Fest der Taufe. Dabei soll zum Ausdruck kommen, dass wir alle miteinander Kirche sind. Sie sind darum eingeladen, selbst dazu beizutragen, dass die Feier ein schönes Fest wird. Ihr Mitwirken ist ganz besonders wichtig, weil Sie und die Paten als erste das Kind erfahren lassen und lehren, dass Gott es liebt, wer er für uns ist, wie wir beten können.

Damit Sie schon überlegen können, auf welche Weise Sie zur Feier beitragen wollen, haben wir für Sie einige Punkte zusammengestellt.

Beim Taufgespräch können Sie:

> Wünsche nennen, welcher Text aus der Heiligen Schrift als Lesung vorgetragen werden soll; ein Wort daraus kann vielleicht ein Taufspruch sein, den Sie Ihrem Kind mit auf den Lebensweg geben wollen;

> selbst Fürbitten formulieren und festlegen welche Personen sie vortragen. Sie können auch einige Fürbitten aus unseren Vorschlägen auswählen;

> vorschlagen, was gegebenenfalls (jemand aus Ihrem Kreis vielleicht?) zur musikalischen Gestaltung beitragen kann: ein passendes Instrumentalstück, einen Gesang;

> vorschlagen, einen passenden religiösen Text vorzutragen, der Ihnen etwas bedeutet.

Eine Information für Taufpaten
Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Amt !

Es ist eine Ehre, dass die Eltern Ihres Patenkindes Sie gebeten haben, dieses Amt zu übernehmen. Sie verbinden damit den Wunsch, dass Sie das Kind auf seinem Weg zum Erwachsenwerden begleiten mögen - insbesondere auf dem Weg des Glaubens. Diese Aufgabe ist heute nicht leicht, und vielleicht fragen Sie sich, was Sie dazu beitragen können, damit aus dem Kind ein guter Mensch und ein guter Christ wird.

In der Feier der Taufe werden Sie dem Kind das Kreuz auf die Stirn zeichnen, Sie werden mit den Eltern dem Bösen widersagen und den Glauben an den dreifaltigen Gott bekennen. Setzen Sie einfach fort, was Sie damit begonnen werden:

Beten Sie für Ihr Patenkind!

Mit dem Kreuzzeichen segnen sie das Kind. Unter den vielen Wünschen, die wir für das Kind haben, gibt es nichts Besseres, als dass sein Leben von Gott gesegnet sei. Diesen Wunsch können Sie jeden Tag neu im Gebet vor Gott bringen.

Nehmen Sie Ihr Patenkind mit in die Kirche und zum Gottesdienst!

Erziehung zum Glauben ist schwierig und ganz einfach zugleich: Der beste Weg ist das eigene Vorbild, an dem das Kind erlebt, wie glauben 'geht'. Wir bieten auch in unseren Gemeinden spezielle Gottesdienste für Kleinkinder an.

Seien Sie für das Kind ein Freund und Ansprechpartner in allen Fragen!

Eltern können nicht allein die Erziehung leisten. Paten können da eine große Hilfe sein. Sie haben ihr Vertrauen - das ist eine Ehre und eine Herausforderung.

Kümmern Sie sich um das Kind!

Die Eltern und Ihr Patenkind sind dankbar, wenn Sie Ihr Interesse spüren: wenn Sie Zeit haben, wenn Sie an den Namenstag und an den Geburtstag denken, wenn Sie bei Gelegenheit ein kleines Geschenk bringen. Erzählen sie ihrem Patenkind aus dem Leben des Namenspatrons. Schenken Sie Dinge, die dem Glauben dienen: ein Kreuz oder ein Marienbild für das Kinderzimmer, eine Kinderbibel, das erste Gebetbuch, ...

Gott segne Sie in Ihrem Patenamt und lohne Ihnen das Gute, das Sie Ihrem Patenkind tun!

Hier einige Hilfen für Sie und die Gestaltung der Tauffeier Ihres Kindes.

Passende Texte aus der Hl. Schrift.

Hier stellen wir Ihnen eine Auswahl an Texten aus der Hl. Schrift für die Taufe vor - aber die Bibel bietet da sicher noch viel mehr. Schauen Sie im Vorfeld doch einfach selber mal rein über überlegen Sie, welcher Text Sie besonders anspricht.

- Auswahllesungen -

Fürbitten

Fürbitte halten heißt ganz einfach 'beten', zu Gott sprechen. Das kann man mit liturgisch vorgegebenen Texten, aber sicher auch mit eigenen Worten tun. Es kommt da nicht auf 'literarische Glanzleistungen' an, Gott versteht uns, noch bevor wir überhaupt etwas aussprechen können. Es ist schön, wenn eigene Bitten formuliert werden und diese dann auch von der Familie, den Freunden, Bekannten vorgetragen werden. Haben Sie Mut dazu!

Hier einige Fürbitt-Texte aus der Feier der Taufliturgie.

Musikalische Gestaltung; Lieder zur Tauffeier.

Das 'Gotteslob' bietet einige sehr schöne Lieder zur Tauffeier. Darüber hinaus verwenden wir hier im Pfarrverband noch das Liederbuch 'Kommt und singt', das sog. neueres geistiges Liedgut enthält. Schauen Sie mal rein und sprechen Sie beim Taufgespräch mit dem Priester/Diakon über die vielen Möglichkeiten, die es da gibt.

Andere Texte.

Vielleicht haben Sie andere, nicht biblische Texte, die aber dennoch gut zur Taufe Ihres Kindes passen könnten. Diese können sicher nicht die Lesung aus der Hl. Schrift ersetzen, aber dennoch an einer passenden Stelle im Taufritus eingefügt werden. Auch hier berät Sie der Priester/Diakon sicher gern.

Ausdeutende Riten.

Zu den sog. 'ausdeutenden Riten' der Taufe gehören u.a. das Taufkleid und die Taufkerze. Es ist schön, wenn Ihre Familie über ein eigenes Taufkleid verfügt, das vielleicht schon seit einigen Generationen in deren Besitz ist und weitergegeben wird, oder das sie selbst anschaffen wollen. Wenn keines vorhanden sein sollte, liegt ein Taufkleid bereit, das dem Täufling dann übergelegt wird. Damit wird gezeigt, dass der kleine Mensch ' in der Taufe neuerschaffen wurde und Jesus Christus als Gewand angelegt hat. Diese Würde soll er bewahren bis ins ewige Leben'.

Die Taufkerze wird beim Taufritus an der Osterkerze, die für den auferstandenen Christus steht, entzündet. Sie zeigt damit an, das 'Christus, das Licht der Welt, das neugetaufte Kind erleuchtet hat und dass das Kind als ein Kind des Lichtes leben und dem Herrn entgegengehen soll, wenn er wiederkommt in Herrlichkeit'.

Der Elsdorfer Kirchenladen (öffnungszeiten erfahren Sie über das Pfarrbüro unter der Nummer 3258) bietet eine Vielzahl von schönen Taufkerzen und Sie können dort auch selbst nach eigenem Wunsch eine Kerze gestalten lassen. Eine einfache Kerze, vielleicht mit ein bisschen Myrthe geschmückt, ist aber auf alle Fälle immer auch ausreichend und genauso gut.

Als Anhang haben wir hier den Link zum 'Kirchlichen Taufritus' angegeben.

Erzbistum Köln Taufvorbereitung

'Es ist die Freude Gottes, bei den Menschen zu wohnen' - und es ist auch seine Freude, wenn Menschen zu Ihm kommen, bzw. wenn wir sie zu Ihm bringen! Bei der Taufe geschieht das. Sie ist das 'Initialsakrament', d.h. sie öffnet den Zugang zu allen anderen Sakramenten, den Heils- und Liebeszeichen Gottes. Sie stößt das Tor auf zur göttlichen Gnade, die Gott seinen Menschen in reichem Fluss schenken will. Sie ist 'unauslöschlich', die Kirche nennt das 'character indelebilis', d.h. Gott nimmt dieses Sakrament nie zurück; die Taufe ist wie ein Mal, das, nicht in den Leib, aber auf immer, auch über dieses Leben hinaus, in die Seele eines Menschen eingeprägt ist.

Wir, als Kirche, dürfen das im Namen Gottes verwalten und weiterschenken. Und in seinem Namen freuen wir uns auf Sie und Ihr Kind!

Ihr Pfr. Stefan Lischka u. die Mitbrüder